Ein Film über das Sozialwerk Stukenbrock von Udo Plückelmann

Der hier gezeigte Videoclip von etwa 8 Minuten Länge ist ein Zusammenschnitt des Originalfilms "Brücke zur neuen Heimat - Sozialwerk Stukenbrock". Der gesamte Film in seiner ursprünglichen Form ist insgesamt 35 Minuten lang und zeigt die Bereiche des Sozialwerks, unter anderem auch anhand einer fiktiven Aufnahme eines Flüchtlings in dieser Zeit.

Dieser Film wurde 1962 mit einer Bolex Paillard Filmkamera H 8 in Doppel-8 gedreht. Die ursprünglich für den professionellen Bereich entwickelte 16 mm Kamera wurde auch als 8 mm-Kamera angeboten. Dabei wurden die 16 mm-Filme mit Doppelperforation zunächst auf einer Seite belichtet, am Ende dann umgedreht und auf der anderen Seite im Rücklauf noch einmal belichtet. Im Kopierwerk schnitt man den Film dann nach der Entwicklung auseinander und klebte die beiden Einzelstücke an einander.

Weitere Informationen und der gesamte Film "Sozialwerk Stukenbrock - Brücke zur neuen Heimat" in voller Länge sind unter dem folgenden Link zu finden. Er führt zum Internet-Portal "Westfälische Geschichte" des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL):

Sozialwerk Stukenbrock - Brücke zur neuen Heimat